Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Gesundheitsberufe: Ministerium legt Modellklauseln fest

BERLIN (ras). Nachdem der Bundestag die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten geändert hat, greifen nun Modellklauseln, mit denen die Länder eine universitäre Ausbildung probeweise einführen können.

In den Modellklauseln wird nun nach Angaben des Gesundheits-Staatssekretärs Rolf Schwanitz festgelegt, in welchem Umfang von der bisherigen Ausbildung abgewichen werden darf. Mit dem Gesetz werde so eine sinnvolle Erprobung akademischer Ausbildungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen und dem Hebammenberuf möglich.

Damit könne nun eine akademische Weiterentwicklung der Berufe der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten erprobt werden. Wichtig dabei sei aber, dass die praktische Ausbildung erhalten bleibt. Der begleitende Unterricht jedoch könne jedoch künftig in seinen theoretischen und praktischen Teilen neu gestaltet werden, um die Akademisierung zu erproben.Die Modellvorhaben sind zeitlich begrenzt. Zudem sei eine Evaluation vorgesehen, für die das Bundesministerium für Gesundheit die Richtlinien vorgibt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)
Personen
Rolf Schwanitz (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »