Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Gesundheitsberufe: Ministerium legt Modellklauseln fest

BERLIN (ras). Nachdem der Bundestag die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten geändert hat, greifen nun Modellklauseln, mit denen die Länder eine universitäre Ausbildung probeweise einführen können.

In den Modellklauseln wird nun nach Angaben des Gesundheits-Staatssekretärs Rolf Schwanitz festgelegt, in welchem Umfang von der bisherigen Ausbildung abgewichen werden darf. Mit dem Gesetz werde so eine sinnvolle Erprobung akademischer Ausbildungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen und dem Hebammenberuf möglich.

Damit könne nun eine akademische Weiterentwicklung der Berufe der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten erprobt werden. Wichtig dabei sei aber, dass die praktische Ausbildung erhalten bleibt. Der begleitende Unterricht jedoch könne jedoch künftig in seinen theoretischen und praktischen Teilen neu gestaltet werden, um die Akademisierung zu erproben.Die Modellvorhaben sind zeitlich begrenzt. Zudem sei eine Evaluation vorgesehen, für die das Bundesministerium für Gesundheit die Richtlinien vorgibt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Personen
Rolf Schwanitz (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »