Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Landtag sorgt sich um Qualifikation von Ärzten

STUTTGART(mm). Der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags will prüfen, ob und wenn ja, welche zusätzlichen fachlichen Voraussetzungen bei Ärzten notwendig sind, um die Versorgung von Contergan-Geschädigten zu verbessern.

Es gebe in Baden-Württemberg bisher keine Fort- oder Weiterbildung, die Ärzte für die Behandlung Contergan-Geschädigter qualifiziere. Bisher sei weder beim Sozialministerium noch bei der Landesärztekammer ein Bedarf für besonders geschulte Ärzte artikuliert worden.

Nach Angaben der Vorsitzenden des Sozialausschusses, der Grünen Abgeordneten Brigitte Lösch, haben die Ausschussmitglieder angeregt, ein Kompetenzzentrum einzurichten. Bislang gebe es bundesweit lediglich einen Arzt, der Kollegen bei Fragen der Versorgung Contergan-Geschädigter zur Seite stehe.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »