Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Facharzt-Proteste in Regensburg und Kulmbach

MÜNCHEN(sto). Mehrere Hundert Fachärzte und Praxismitarbeiterinnen haben in Regensburg und Kulmbach für den Erhalt des freien Arztberufes demonstriert.

Allein in Regensburg zogen nach Angaben des Bayerischen Fachärzteverbandes rund 500 Demonstranten durch die Innenstadt, um vor Kapitalgesellschaften und Großkonzernen im Gesundheitswesen zu warnen. "Das sind alles gestandene Fachärzte, die zwischen zehn und 30 Jahren in der Medizin tätig sind und seitdem zuschauen müssen, wie ihre Arbeit immer weniger wert ist und von Politik und Kassen immer weniger gewürdigt wird", sagte die Vorsitzende des Bayerischen Fachärzteverbandes, Dr. Ilk Enger.

Auch in Kulmbach richtete sich der Protest gegen die Gesundheitspolitik. Dabei gehe es nicht um Honorare, betonte Dr. Gernot Petzold, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft oberfränkischer Fachärzte und Vorsitzender des Kulmbacher Facharztvereins. Man wolle auf die Zerstörung "eines der besten und leistungsfähigsten Gesundheitssysteme Europas" aufmerksam machen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »