Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Facharzt-Proteste in Regensburg und Kulmbach

MÜNCHEN(sto). Mehrere Hundert Fachärzte und Praxismitarbeiterinnen haben in Regensburg und Kulmbach für den Erhalt des freien Arztberufes demonstriert.

Allein in Regensburg zogen nach Angaben des Bayerischen Fachärzteverbandes rund 500 Demonstranten durch die Innenstadt, um vor Kapitalgesellschaften und Großkonzernen im Gesundheitswesen zu warnen. "Das sind alles gestandene Fachärzte, die zwischen zehn und 30 Jahren in der Medizin tätig sind und seitdem zuschauen müssen, wie ihre Arbeit immer weniger wert ist und von Politik und Kassen immer weniger gewürdigt wird", sagte die Vorsitzende des Bayerischen Fachärzteverbandes, Dr. Ilk Enger.

Auch in Kulmbach richtete sich der Protest gegen die Gesundheitspolitik. Dabei gehe es nicht um Honorare, betonte Dr. Gernot Petzold, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft oberfränkischer Fachärzte und Vorsitzender des Kulmbacher Facharztvereins. Man wolle auf die Zerstörung "eines der besten und leistungsfähigsten Gesundheitssysteme Europas" aufmerksam machen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »