Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Situation von Hebammen ist Regierung unbekannt

BERLIN(fst). Die Bundesregierung hat weder Daten über Versorgungsengpässe durch Hebammen und Entbindungspfleger noch kennt sie deren Einkommenssituation. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor.

Daten lägen nur aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes vor. Danach arbeiteten im Jahr 2007 bundesweit 19 000 Hebammen und Entbindungspfleger. Zehn Jahre zuvor waren es 15 000 gewesen. Die Zahl der Schüler in Ausbildung sei relativ konstant. Sie habe im Schuljahr 2007/08 bei 1849 gelegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »