Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Situation von Hebammen ist Regierung unbekannt

BERLIN(fst). Die Bundesregierung hat weder Daten über Versorgungsengpässe durch Hebammen und Entbindungspfleger noch kennt sie deren Einkommenssituation. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor.

Daten lägen nur aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes vor. Danach arbeiteten im Jahr 2007 bundesweit 19 000 Hebammen und Entbindungspfleger. Zehn Jahre zuvor waren es 15 000 gewesen. Die Zahl der Schüler in Ausbildung sei relativ konstant. Sie habe im Schuljahr 2007/08 bei 1849 gelegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »