Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Situation von Hebammen ist Regierung unbekannt

BERLIN(fst). Die Bundesregierung hat weder Daten über Versorgungsengpässe durch Hebammen und Entbindungspfleger noch kennt sie deren Einkommenssituation. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor.

Daten lägen nur aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes vor. Danach arbeiteten im Jahr 2007 bundesweit 19 000 Hebammen und Entbindungspfleger. Zehn Jahre zuvor waren es 15 000 gewesen. Die Zahl der Schüler in Ausbildung sei relativ konstant. Sie habe im Schuljahr 2007/08 bei 1849 gelegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »