Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Situation von Hebammen ist Regierung unbekannt

BERLIN(fst). Die Bundesregierung hat weder Daten über Versorgungsengpässe durch Hebammen und Entbindungspfleger noch kennt sie deren Einkommenssituation. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor.

Daten lägen nur aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes vor. Danach arbeiteten im Jahr 2007 bundesweit 19 000 Hebammen und Entbindungspfleger. Zehn Jahre zuvor waren es 15 000 gewesen. Die Zahl der Schüler in Ausbildung sei relativ konstant. Sie habe im Schuljahr 2007/08 bei 1849 gelegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »