Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

MB-Zentrale betont: Keine Zusammenarbeit mit dem Hartmannbund

Neu-Isenburg (HL). Der Marburger Bund in Berlin betont, dass er eine Kooperation mit dem Hartmannbund in Tarifangelegenheiten ablehnt. Nach dem Tarifvertragsgesetz sei vorgeschrieben, dass eine Gewerkschaft, die Tarifvertragspartei ist, unabhängig sein müsse; diese Unabhängigkeit wolle der Marburger unbedingt waren.

Die Berliner MB-Zentrale bestätigt allerdings - wie die Ärzte Zeitung berichtet hatte-, dass es informelle Gespräche auf der Ebene der Landesverbände des Marburger Bundes und des Hartmannbundes in Sachsen gegeben habe.

Dazu teilte der sächsische HB-Vorsitzende Dr. Thomas Lipp mit, dass lediglich eine ideelle Unterstützung des Hartmannbundes besprochen worden sei. Sein Verband wolle nicht in das unmittelbare Tarifgeschäft des Marburger einsteigen oder sich daran beteiligen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »