Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Ärzte: Kinderschutz vor Datenschutz

MÜNSTER (dpa). Im Zusammenhang mit dem Fall der jahrelang versteckten 13-Jährigen aus Brandenburg haben Ärztevertreter eine einfachere Zusammenarbeit zwischen Medizinern und Jugendämtern verlangt. Die engen Fesseln der ärztlichen Schweigepflicht müssten bei Hinweisen auf eine Gefährdung des Kindeswohls gelockert werden, forderte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, am Donnerstag in Münster.

Es gelte eine einfache Regel: "Kinderschutz geht vor Datenschutz". Auch die Kooperation unter Ärzten dürfe nicht blockiert werden. Nur so könne das "Ärzte-Hopping" verhindert werden. Nach der Erfahrung von Medizinern wechseln Eltern oft den Arzt, wenn ein Verdacht auf Misshandlung des Kindes aufkommt.

Lesen Sie auch:
Ärzte im Kampf gegen häusliche Gewalt gefragt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »