Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Ärzte: Kinderschutz vor Datenschutz

MÜNSTER (dpa). Im Zusammenhang mit dem Fall der jahrelang versteckten 13-Jährigen aus Brandenburg haben Ärztevertreter eine einfachere Zusammenarbeit zwischen Medizinern und Jugendämtern verlangt. Die engen Fesseln der ärztlichen Schweigepflicht müssten bei Hinweisen auf eine Gefährdung des Kindeswohls gelockert werden, forderte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, am Donnerstag in Münster.

Es gelte eine einfache Regel: "Kinderschutz geht vor Datenschutz". Auch die Kooperation unter Ärzten dürfe nicht blockiert werden. Nur so könne das "Ärzte-Hopping" verhindert werden. Nach der Erfahrung von Medizinern wechseln Eltern oft den Arzt, wenn ein Verdacht auf Misshandlung des Kindes aufkommt.

Lesen Sie auch:
Ärzte im Kampf gegen häusliche Gewalt gefragt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »