Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Hausärzte rügen Spiel auf Zeit bei den Ersatzkassen

STUTTGART (fst). Der baden-württembergische Hausärzteverband wirft den Ersatzkassen vor, die Verhandlungen über einen Hausarztvertrag zu verschleppen.

Der Ersatzkassenverband behauptet, der Hausärzteverband habe den Kassen keine Gelegenheit gegeben, die Mandatierung zu prüfen. Deshalb hat der vdek "rechtliche Zweifel, ob ein Schiedsverfahren zulässig ist", sagte Gerd Nieth, Referatsleiter Ambulante Versorgung beim vdek. Das sei "schlicht falsch", sagt Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche.

Seit Anfang Mai habe eine Mandatierung vorgelegen, die vom Notar beurkundet worden ist. Darin belegen die Hausärzteverband und Medi, dass mehr als die Hälfte der Hausärzte in Baden-Württemberg ihnen die Verhandlungen für einen Hausarztvertrag übertragen haben. Beim vdek sei dessen Prüfung aber "zwischen Landes- und Bundesverband hin- und hergeschoben worden".

Lesen Sie dazu auch:
Ersatzkassen wollen der KV die Stange halten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »