Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Hausärzte rügen Spiel auf Zeit bei den Ersatzkassen

STUTTGART (fst). Der baden-württembergische Hausärzteverband wirft den Ersatzkassen vor, die Verhandlungen über einen Hausarztvertrag zu verschleppen.

Der Ersatzkassenverband behauptet, der Hausärzteverband habe den Kassen keine Gelegenheit gegeben, die Mandatierung zu prüfen. Deshalb hat der vdek "rechtliche Zweifel, ob ein Schiedsverfahren zulässig ist", sagte Gerd Nieth, Referatsleiter Ambulante Versorgung beim vdek. Das sei "schlicht falsch", sagt Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche.

Seit Anfang Mai habe eine Mandatierung vorgelegen, die vom Notar beurkundet worden ist. Darin belegen die Hausärzteverband und Medi, dass mehr als die Hälfte der Hausärzte in Baden-Württemberg ihnen die Verhandlungen für einen Hausarztvertrag übertragen haben. Beim vdek sei dessen Prüfung aber "zwischen Landes- und Bundesverband hin- und hergeschoben worden".

Lesen Sie dazu auch:
Ersatzkassen wollen der KV die Stange halten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »