Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Warum Apotheker nötig sind

Neue Bundesapothekerkammer-Präsidentin setzt auf Öffentlichkeitsarbeit

NEU-ISENBURG (run). "Apotheker sind Heilberufler. Ich werde dafür sorgen, dass dies stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird", sagte Erika Fink nach ihrer Wahl zur Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Fink, die seit 2005 bereits Kammerpräsidentin der hessischen Apotheker ist, weiß aus Erfahrung, wie schwer es ist, eine gute Leistung in der Öffentlichkeit darzustellen. Viel zu selbstverständlich sei die Arbeit in der Apotheke bisher oft wahrgenommen worden, sagte Fink zur "Ärzte Zeitung".

Derzeit komme aber auch bei Politikern nun erstmals der Gedanke auf, wer sich um die Arzneiversorgung kümmern könnte, wenn Apotheken aus dünn besiedelten Gebieten verschwinden würden. Sie will klar demonstrieren, dass es keinen adäquaten Ersatz durch andere Berufe oder Leistungserbringer gibt.

Ein weiteres Anliegen ist ihr, dass sich Apotheker gemeinsam mit den anderen Heilberufen - Ärzten, Zahnärzten, Tiermedizinern und Psychotherapeuten - darstellen. Dieses Konzept hat sie in Hessen bereits durch einen gemeinsamen Heilberufetag umgesetzt.

Nur für Fachkreise:
"Wir werden gebraucht!"

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17124)
Personen
Erika Fink (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »