Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Schmerztherapeuten warnen vor AOK-Vertrag

BERLIN (ble). Die in den AOK-Hausarztverträgen vorgesehenen Honorare für die Schmerztherapie in Hausarztpraxen reichen nach Ansicht des Berufsverbandes der Schmerztherapeuten in Deutschland (BVSD) nicht aus.

Statt im Quartal 130 bis 150 Euro erhalte ein AOK-Hausarzt für die Therapie nur noch 85 bis 90 Euro, für zugewiesene und im Vertrag eingeschriebene Patienten lediglich 12,50 Euro, so der Berufsverband. Damit sei eine ausreichende Versorgung nicht möglich und mit einem Rückgang an qualifzierten Schmerztherapeuten zu rechnen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »