Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Schmerztherapeuten warnen vor AOK-Vertrag

BERLIN (ble). Die in den AOK-Hausarztverträgen vorgesehenen Honorare für die Schmerztherapie in Hausarztpraxen reichen nach Ansicht des Berufsverbandes der Schmerztherapeuten in Deutschland (BVSD) nicht aus.

Statt im Quartal 130 bis 150 Euro erhalte ein AOK-Hausarzt für die Therapie nur noch 85 bis 90 Euro, für zugewiesene und im Vertrag eingeschriebene Patienten lediglich 12,50 Euro, so der Berufsverband. Damit sei eine ausreichende Versorgung nicht möglich und mit einem Rückgang an qualifzierten Schmerztherapeuten zu rechnen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »