Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Kürzere Ausbildung für Rettungssanitäter möglich

DARMSTADT (ine). Die Ausbildung für Rettungssanitäter kann in Hessen künftig verkürzt werden, wenn bereits eine Ausbildung zum Sanitätshelfer vorliegt. Das teilt das Regierungspräsidium (RP) in Darmstadt mit.

Im Schnitt werden in Hessen jährlich etwa 450 Rettungssanitäter und 250 Rettungsassistenten ausgebildet. Viele von ihnen waren zuvor als ehrenamtliche Sanitätshelfer bei Hilfsorganisationen und Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz, und hatten dazu einen Lehrgang, bestehend aus 40 Sunden Theorie und 40 Praxis absolviert. Dies können sie sich bei einer Weiterqualifizierung anrechnen lassen. "Dadurch erhöht sich der Anteil der Personen mit standardisierter notfallmedizinischer Basisausbildung, der uns allen zugute kommt", sagt Regierungspräsident Johannes Baron in einer Mitteilung.

Die Ausbildung zum staatlich anerkannten Rettungssanitäter umfasst bundeseinheitlich 520 Stunden. Sie besteht aus theoretischen und praktischen Ausbildungsteilen und schließt mit einer Prüfung ab.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »