Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Montgomery: Prämien für Patienten "Bestechung"

BERLIN (dpa). Der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Krankenhäuser wegen Prämienzahlungen für die Einweisung von Patienten kritisiert. "Das kann man Bestechung nennen", sagte er der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch). Er schätze, dass nur 70 bis 80 Prozent der Überweisungen nicht zu beanstanden seien. Der Rest bewege sich in einer Grauzone.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft machte dagegen die Ärzte für die umstrittene Praxis verantwortlich. "Es sind vor allem die Ärzte, die im Verbund organisiert an Kliniken herantreten und gemeinsam Forderungen stellen", sagte ihr Präsident Rudolf Kösters der Zeitung. Bereits vor Jahren habe man bei den Kliniken darüber nachgedacht, die "schwarzen Schafe" bei den Ärzten zumindest mit Fachrichtung und Wohnort zu nennen.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte ein Ende von Prämienzahlungen von Kliniken an Ärzte für die Einweisung ihrer Patienten gefordert. Derartige Praktiken sollten durch die Kammern, die Kassenärztliche Vereinigungen und die Berufsverbände so schnell wie möglich abgestellt werden.

Lesen Sie dazu auch:
KBV will hart gegen Prämien vorgehen
"Ein unfassbarer Skandal"
Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Verlogene Debatte um Zuweiser

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »