Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

SPD-Experte Lauterbach will Meldestellen für Ärzte-Korruption

BERLIN (dpa). Der SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach hat vom Gesetzgeber Maßnahmen gegen die Ärzte-Korruption gefordert. Im Deutschlandfunk schlug er am Freitag vor, Meldestellen bei den Landesbehörden einzurichten. Dort könnten sich zum Beispiel Krankenhausärzte anonym melden und Missstände mitteilen.

Man solle sich nicht allzu sehr auf die Selbstverwaltung der Ärzteschaft verlassen. "Das Problembewusstsein scheint nicht ausreichend ausgeprägt zu sein. Es ist auf jeden Fall klar, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt", sagte Lauterbach. Derzeit wisse niemand genau, wie umfänglich das Problem sei. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, hatte eingeräumt, dass es in Einzelfällen Ärztebestechung durch Kliniken in Form von "Motivationsprämie, Fangprämie, Kopfpauschale" gebe. Die Spitzen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), der Bundesärztekammer und der KBV wollen heute bei einem Treffen in Berlin ein gemeinsames Vorgehen beraten.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte räumen mehrere Kanäle zur Bereicherung ein
Montgomery nimmt Ärzteschaft in Schutz
KBV will hart gegen Prämien vorgehen
"Ein unfassbarer Skandal"
Verlogene Debatte um Zuweiser
Urologen wenden sich gegen Zuweiserprämien durch Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »