Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

SCHÖNEBECK (eb). Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt Dipl. Med. Andreas Petri, Allgemeinarzt in Gröbzig, ist heute von seiner Funktion als 2. Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten.

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

Dipl. Med. Andreas Petri.

Foto: sbra

Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und dem Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbandes haben ihn zu diesem Schritt bewegt, wie der Hausärzteverband Sachsen-Anhalt mitteilt. Die Meinungsverschiedenheiten betreffen insbesondere das Verhältnis zwischen Landes-Hausärzteverbänden und dem Bundesvorstand, den Umgang mit den Möglichkeiten des § 73b und das Verhältnis von Landes-Hausärzteverbänden zur jeweiligen regionalen KV.

Eine selbstständige Vertragspolitik durch Landeshausärzteverbände ist von der gegenwärtigen Führung des deutschen Hausärzteverbandes offensichtlich nicht mehr gewollt. Um weiteren internen Streit im Hausärzteverband zu vermeiden, erfolgte der Rücktritt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Personen
Andreas Petri (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »