Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

SCHÖNEBECK (eb). Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt Dipl. Med. Andreas Petri, Allgemeinarzt in Gröbzig, ist heute von seiner Funktion als 2. Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten.

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

Dipl. Med. Andreas Petri.

Foto: sbra

Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und dem Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbandes haben ihn zu diesem Schritt bewegt, wie der Hausärzteverband Sachsen-Anhalt mitteilt. Die Meinungsverschiedenheiten betreffen insbesondere das Verhältnis zwischen Landes-Hausärzteverbänden und dem Bundesvorstand, den Umgang mit den Möglichkeiten des § 73b und das Verhältnis von Landes-Hausärzteverbänden zur jeweiligen regionalen KV.

Eine selbstständige Vertragspolitik durch Landeshausärzteverbände ist von der gegenwärtigen Führung des deutschen Hausärzteverbandes offensichtlich nicht mehr gewollt. Um weiteren internen Streit im Hausärzteverband zu vermeiden, erfolgte der Rücktritt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17108)
Personen
Andreas Petri (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »