Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

SCHÖNEBECK (eb). Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt Dipl. Med. Andreas Petri, Allgemeinarzt in Gröbzig, ist heute von seiner Funktion als 2. Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten.

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

Dipl. Med. Andreas Petri.

Foto: sbra

Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und dem Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbandes haben ihn zu diesem Schritt bewegt, wie der Hausärzteverband Sachsen-Anhalt mitteilt. Die Meinungsverschiedenheiten betreffen insbesondere das Verhältnis zwischen Landes-Hausärzteverbänden und dem Bundesvorstand, den Umgang mit den Möglichkeiten des § 73b und das Verhältnis von Landes-Hausärzteverbänden zur jeweiligen regionalen KV.

Eine selbstständige Vertragspolitik durch Landeshausärzteverbände ist von der gegenwärtigen Führung des deutschen Hausärzteverbandes offensichtlich nicht mehr gewollt. Um weiteren internen Streit im Hausärzteverband zu vermeiden, erfolgte der Rücktritt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Personen
Andreas Petri (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »