Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Landkreistag und KV Hessen kooperieren gegen Ärztemangel

FRANKFURT/MAIN (ine). Konzepte gegen den drohenden Ärztemangel wollen Vertreter von KV Hessen und dem Hessischen Landkreistag entwickeln. Im Mittelpunkt steht die ambulante Versorgung.

Unter anderem soll geprüft werden, ob ambulante und stationäre Angebote stärker verzahnt und die Belastungen der Ärzte im Bereitschaftsdienst reduziert werden können. Vorgesehen ist auch die Förderung der Weiterbildung sowie ein Anreizsystem für die Übernahme von Landarztpraxen.

Darüber hinaus stehen eine effektivere Werbung, bessere Beratung und Betreuung niederlassungswilliger Ärzte sowie die Einrichtung von Gesundheitskonferenzen auf Landkreisebene im Fokus der Initiative. KV und Landkreistag haben dazu eine gemeinsame Lenkungsgruppe auf Landesebene etabliert, die diesen Prozess begleiten soll - in Abstimmung mit Ärztekammer, Städtetag und Landesgesundheitsministerium.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Organisationen
KV Hessen (718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »