Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Richter begrenzen Nachforderungen einer Klinik

BREMEN/HANNOVER (cben). Krankenhäuser dürfen bei Krankenkassen nicht zwei Jahre später noch Nachforderungen erheben. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichtes (BSG) entschieden.

Das BSG urteilte, dass Krankenhäuser nach einer vorbehaltlosen Schlussabrechnung nicht mehr als zwei Jahre später noch Nachforderungen stellen dürfen. Der BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen hatte für eine von ihm vertretene BKK Revision gegen ein anderslautendes Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen eingelegt.

Diese war erfolgreich. Das klagende Krankenhaus hatte mehr als zwei Jahre nach der Endabrechnung vom Juni 2000 weitere 841,38 Euro für eine Linksherzkatheteruntersuchung und Ballon-Dilatation geltend gemacht. Das BSG hielt das grundsätzlich für zulässig -  allerdings nicht mehr als zwei Jahre nach einer Endabrechnung.

Urteil des Bundessozialgerichts, Aktenzeichen: B 1 KR 11/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »