Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Gastroenterologen sehen für Zukunft schwarz

NEU-ULM (eb). Der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen sieht die Zukunft der medizinischen Versorgung kritisch. Grund seien die aus Sicht des Verbandes niedrigen Regelleistungsvolumen (RLV) für das vierte Quartal 2009.

Zwar habe es eine Honorarsteigerung von 4,8 Prozent für das erste Quartal 2009 gegeben, seitdem falle das RLV kontinuierlich, so der Verband. Seinen Berechnungen zufolge stehen pro Monat und Patient 9,41 Euro zur Verfügung. Somit läge das RLV bei 28,23 Euro für das vierte Quartal. Der Rückgang sei gerade in Rheinland-Pfalz "dramatisch", gab der Verband zu bedenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »