Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Gastroenterologen sehen für Zukunft schwarz

NEU-ULM (eb). Der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen sieht die Zukunft der medizinischen Versorgung kritisch. Grund seien die aus Sicht des Verbandes niedrigen Regelleistungsvolumen (RLV) für das vierte Quartal 2009.

Zwar habe es eine Honorarsteigerung von 4,8 Prozent für das erste Quartal 2009 gegeben, seitdem falle das RLV kontinuierlich, so der Verband. Seinen Berechnungen zufolge stehen pro Monat und Patient 9,41 Euro zur Verfügung. Somit läge das RLV bei 28,23 Euro für das vierte Quartal. Der Rückgang sei gerade in Rheinland-Pfalz "dramatisch", gab der Verband zu bedenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »