Ärzte Zeitung, 18.09.2009

Mehr Geld für Allgemeinmedizin an Bayerischen Unis

MÜNCHEN (sto). Für die Einrichtung eines Lehrstuhls oder einer Professur im Bereich Allgemeinmedizin wird das Bayerische Wissenschaftsministerium den medizinischen Fakultäten der Universitäten einmalig Sondermittel in Höhe von 300 000 Euro zur Verfügung stellen.

Das hat Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch im Anschluss an ein Gespräch mit Vertretern der Bayerischen Landesärztekammer bekanntgegeben. Ziel sei es, die Allgemeinmedizin in der universitären Ausbildung besser zu positionieren, um so einem drohenden Ärztemangel entgegenzuwirken, erklärte Heubisch. Bereits im Sommer hatte die Medizinische Fakultät der TU München einen Stiftungslehrstuhl für Allgemeinmedizin besetzt, den die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) und die AOK finanzieren.

Ein eigener Lehrstuhl für Allgemeinmedizin sei ein langgehegter Wunsch der Bayerischen Landesärztekammer, erklärte deren Präsident Dr. Hans Hellmut Koch.

Wegen der besonderen Bedeutung der Allgemeinmedizin setze das Ministerium konkrete Anreize für die Schaffung eines weiteren Lehrstuhls in Bayern, erklärte Heubisch. Zugleich warnte er aber vor überzogenen Erwartungen: "Die überwiegenden Gründe für einen Hausärztemangel auf dem flachen Land liegen außerhalb der universitären Ausbildung. Ein Lehrstuhl für Allgemeinmedizin kann daher lediglich ein Impuls sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »