Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Demenzbegleiter sind selten Langzeitarbeitslose

KÖLN (iss). Interesse an der Arbeit als sogenannter Demenzbegleiter haben vor allem Mitarbeiter, die bislang ehrenamtlich oder in der Hauswirtschaft von Altenheimen gearbeitet haben.

Diese Erfahrung macht die Caritas in der Diözese Münster. Sie hat in ihren rund 180 Altenheimen bislang 540 Demenzbegleiter angestellt. Das seien allerdings kaum Langzeitarbeitslose, wie es von der Arbeitsagentur ursprünglich angestrebt wurde, teilt die Caritas mit. Nach dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz könnten die Altenheime für 25 demenzkranke Bewohner je eine Betreuungskraft einsetzen. Die Kosten übernehmen die Pflegekassen. Bei der Caritas Münster haben bereits 19 Mitarbeiter einen Qualifizierungskurs mit 160 Unterrichtsstunden abgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »