Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Demenzbegleiter sind selten Langzeitarbeitslose

KÖLN (iss). Interesse an der Arbeit als sogenannter Demenzbegleiter haben vor allem Mitarbeiter, die bislang ehrenamtlich oder in der Hauswirtschaft von Altenheimen gearbeitet haben.

Diese Erfahrung macht die Caritas in der Diözese Münster. Sie hat in ihren rund 180 Altenheimen bislang 540 Demenzbegleiter angestellt. Das seien allerdings kaum Langzeitarbeitslose, wie es von der Arbeitsagentur ursprünglich angestrebt wurde, teilt die Caritas mit. Nach dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz könnten die Altenheime für 25 demenzkranke Bewohner je eine Betreuungskraft einsetzen. Die Kosten übernehmen die Pflegekassen. Bei der Caritas Münster haben bereits 19 Mitarbeiter einen Qualifizierungskurs mit 160 Unterrichtsstunden abgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »