Ärzte Zeitung, 22.09.2009

FDP gegen Pflicht zum Abschluss von Hausarztverträgen

MÜNCHEN (sto). Die FDP in Bayern hat nichts gegen die hausarztzentrierte Versorgung. Das hat der Bundestagsabgeordnete Dr. Erwin Lotter wenige Tage vor der Bundestagswahl beteuert. Bedenken gebe es bei der FDP allerdings gegen die gesetzliche Bestimmung, wonach die Krankenkassen Hausarztverträge abschließen müssen.

"Wir sind gegen das Muss", erläuterte Lotter. Es sollte auch eine "negative Vertragsfreiheit" geben, also die Möglichkeit "nein" sagen zu können. Lotter, der auch Vorsitzender der Vereinigung Liberaler Ärzte ist, und sein Parteifreund, der Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, erklärten dazu, im Falle einer schwarz-gelben Koalition im Bund werde die bayerische FDP keine Initiative zur Änderung des Paragrafen 73b SGB V ergreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »