Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Orthopäden mobilisieren ihre Patienten

AACHEN (akr). Um ihre Forderung für den Erhalt der Facharztpraxen zu unterstreichen, haben Mitglieder der Orthopäden-Genossenschaft orthonet-NRW Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in Aachen 37 000 Unterschriften von gesetzlich Versicherten übergeben.

"Wir wollen gemeinsam die Abschaffung der freiberuflichen Facharztpraxen verhindern", sagte orthnet-NRW-Sprecherin Rita Finck. Die Genossenschaft will niedergelassene Orthopäden in Nordrhein berufspolitisch und wirtschaftlich unterstützen. Sie vertritt nach eigenen Angaben inzwischen 400 Ärzte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17331)
Personen
Ulla Schmidt (2203)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »