Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

Ärzte hoffen auf Stärkung ihrer Position

BERLIN (dpa). Die Ärzteverbände erhoffen sich vom Regierungswechsel nach der Bundestagswahl eine Stärkung der Mediziner-Position. Die Krankenkassen setzen auf eine Stärkung der gesetzlichen Krankenversicherung.

"Das Ergebnis zeigt, dass die Bürger Veränderung wollen. Das gilt auch für die Gesundheitspolitik", sagte der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Carl-Heinz Müller, am Montag. "Wir brauchen nun endlich eine nachhaltige Gesundheitsreform, die mehr leistet als eine reine Kostendiskussion." Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, sagte: "Die Ärztinnen und Ärzte in Deutschland hoffen, dass mit der künftigen Regierung endlich eine neue Vertrauenskultur im Gesundheitswesen begründet wird." Die ärztliche Freiberuflichkeit müsse gestärkt werden.

Der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel, wertete den Wahlerfolg von FDP und Union als "Signal für die überfällige Anpassung des Gesundheitswesens an die Realitäten".

Die Vorsitzende des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung, Dr. Doris Pfeiffer, betonte hingegen, zentral bleibe Solidarität, Sicherung des medizinischen Fortschritts, nachhaltige Finanzierung und Wettbewerb um die beste Versorgung. Sie bezeichnete die Stärkung der gesetzlichen Krankenversicherung als zentrale Herausforderung für die neue Bundesregierung. Der Gesundheitsfonds mache durch die Finanzkrise bereits in diesem Jahr bis zu drei Milliarden Euro Schulden.

Lesen Sie dazu auch:
Nach der Bundestagswahl: FDP im Koalitionspoker unter Druck
Schwarz-Gelb kommt, Merkel bleibt - was heißt das für die Gesundheitspolitik?
Ex-Superminister sieht GKV am Scheideweg
Ulla Schmidt verliert gegen Chef des Marburger Bundes, Rudolf Henke
Henke gegen Schmidt: Gewinnen, aber fair

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »