Ärzte Zeitung, 09.10.2009

"Anti-FDP-Kampagne des Hausärzteverbandes ist gescheitert"

Bayerische Wahlnachlese: FDP attackiert den Hausärzteverband, KV fordert mehr regionale Spielräume.

MÜNCHEN (sto). Die neue Regierung stehe vor der Herausforderung, "eine zu zentralistisch gesteuerte Medizin zu verhindern", erklärte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Axel Munte. Regionale Entscheidungen zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens müssten auch in Zukunft möglich bleiben.

Wesentliche Bestandteile des Wettbewerbsstärkungsgesetzes, wie die starke Beeinflussung der neuen Honorarordnung im Bereich der niedergelassenen Haus- und Fachärzte sowie Teile des Gesundheitsfonds müssten kritisch hinterfragt und korrigiert werden, forderte Munte.

Ein "fehlgesteuertes Gesundheitssystem" müsse jetzt aufs richtige Gleis gesetzt werden, forderte der Vorsitzende des Deutschen Facharztverbandes, Dr. Thomas Scharmann. "In den vergangenen elf Jahren wurden die niedergelassenen Fachärzte als Teil des Problems in die Ecke gestellt - wir sind aber Teil der Lösung", sagte Scharmann. Die Fixierung auf die hausarztzentrierte Versorgung in den vergangenen Jahren sei ein Fehler gewesen, weil dadurch die fachärztliche Versorgung finanziell ausgetrocknet werde.

Der FDP-Landtagsabgeordnete und Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch erklärte, die "Anti-FDP-Kampagne" des Bayerischen Hausärzteverbandes sei "kläglich gescheitert". Die Wahl habe gezeigt, dass die bayerische Ärzteschaft eine einseitige politische Parteinahme nicht schätze. In einer schwarz-gelben Bundesregierung werde sich die FDP für ein Gesundheitssystem einsetzen, das auf Eigenverantwortung und Selbstverwaltung basiere, so Heubisch, der 25 Jahre als Zahnarzt in München niedergelassen war. Bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin ist er Mitglied der Arbeitsgruppe Gesundheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »