Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Kommentar

Zukunftsfähigkeit durch Kooperation

Von Ilse Schlingensiepen

In den großen gesundheitspolitischen Debatten und den vielen innerärztlichen Auseinandersetzungen geraten sie oft aus dem Blickfeld: niedergelassene Ärzte, die viel Zeit und Engagement investieren, um die Versorgung ihrer Patienten zu verbessern. Dabei gibt es quer durch die Republik viele Initiativen und nachahmenswerte Konzepte.

Diese Ärzte rücken allerdings nur selten in den Fokus der Öffentlichkeit und machen von sich reden. Das will die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein mit der Verleihung eines Innovationspreises zumindest etwas ändern.

Bei der Premiere in diesem Jahr haben sich zwar nicht sehr viele Ärzte und Ärztegruppen beworben. Manche schrecken sicherlich vor dem damit verbundenen Aufwand zurück. Doch bereits die vier prämierten Projekte zeigen, dass Mediziner für ihre Patienten viel erreichen können - vor allem dann, wenn sie die Zusammenarbeit mit Kollegen und anderen Berufsgruppen suchen.

Die nordrheinischen Preisträger belehren alle diejenigen eines Besseren, die den Niedergelassenen die Zukunftsfähigkeit absprechen. Zugleich machen sie deutlich, dass Ärzte Fortschritte dort erreichen, wo der Einzelne über den Tellerrand seiner Praxis schaut.

Lesen Sie dazu auch:
Die Netzidee lebt - Patienten profitieren

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Organisationen
KV Nordrhein (1019)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »