Ärzte Zeitung, 06.10.2009

KV zeichnet Unterstützungsnetz für Eltern aus

HANNOVER (cben). Ein Hilfsprojekt für Neugeborene und ihre Eltern namens "Frühe Hilfen - damit es Ihrem Kind gut geht" hat den mit 5000 Euro dotierten Gesundheitspreis 2009 der KV Niedersachsen (KVN) erhalten.

Im Landkreis Stade greifen seit Januar 2009 zwei Kinderkrankenpflegerinnen dort ein, wo Kinder gefährdet sind. Damit soll präventiv Kindervernachlässigung vermieden werden. Ziel des Projektes ist eine niedrigschwellige aufsuchende Hilfe für Familien mit Kindern, bei denen Unterstützungsbedarf vorliegt. Schon die betreuenden Frauenärzte in der Region Stade stellen in der Schwangerschaft eventuellen Hilfebedarf bei den künftigen Eltern fest und bieten die Beratung durch eine der beiden Kinderpflegerinnen nach der Entbindung an.

Ärzte und Krankenschwestern im Krankenhaus sowie nach der Entbindung Hebammen und Kinderärzte sind in das Netz eingebunden. Initiiert haben das Projekt der Kinderarzt Bernhard Vogel, der ehemalige Chefarzt der Stader Kinderklinik und Vorsitzende des Stader Kinderschutzbundes, Dr. Henning Kehrberg, der Leiter des Kreis-Jugendamtes, Günter Hagenah und die Pflegedienstleiterin des Elbe Klinikums Stade, Birgit Paetzmann-Sietas.

"Das ganzheitliche, fach- und sektorübergreifende Versorgungsangebot für Familien mit Kindern (...) hat die Jury überzeugt", sagte KVN-Chef Eberhard Gramsch bei der Preisverleihung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »