Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Große Impfkampagne in Brandenburg gestartet

Von Angela Mißlbeck

Die Grundimmunisierung in Brandenburg ist bei Kindern sehr gut, aber die notwendigen Auffrischungen werden häufig versäumt.

BERLIN / POTSDAM. In den Hausarztpraxen in Brandenburg läuft im Oktober eine großangelegte Impfkampagne unter dem Motto "Impfen - ich bin dabei".

Die Aktion zielt weit über die saisonale Grippeschutzimpfung hinaus auf eine Verbesserung der Durchimpfungsraten der Bevölkerung. Dazu arbeitet die KV Brandenburg mit verschiedenen Arzneimittelherstellern zusammen.

Nachholbedarf sieht der stellvertretende KV-Vorsitzende Andreas Schwark bei Kindern und Jugendlichen vor allem bei den Impfungen gegen Meningokokken und Humane Papillomaviren (HPV). Zudem will die Kampagne an die Auffrisch-Impfungen erinnern. Laut KVBB hatten 2008 zwar fast alle Schulanfänger in Brandenburg eine Grundimmunisierung (97 Prozent) gegen Diphtherie, Keuchhusten und Wundstarrkrampf. Die notwendige erste Auffrischung wurde jedoch nur bei jedem Dritten (33 Prozent) vorgenommen.

Bei Erwachsenen mangelt es vor allem an der Aufklärung über Impfrisiken. Umfragen zufolge fühlten sich fast 40 Prozent der Brandenburger nicht ausreichend über Risiken von Impfungen informiert.

Mit Unterstützung der Pharmaunternehmen stellt die KVBB den Haus-, Kinder- und Frauenarztpraxen ein komplettes "Impf-Paket" zur Verfügung. Darin sind Plakate fürs Wartezimmer, Flyer, Impfkalender und Impfausweise für die Patienten sowie Informationsblätter für Ärzte und Praxispersonal. Zudem hat die KV Brandenburg für die Dauer der Kampagne eine Impf-Hotline eingerichtet.

Impfhotline: Tel.: 0331 / 23 09-456, montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »