Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Weiter Streit in Bayern um Abrechnung

MÜNCHEN (eb). Der Konflikt zwischen Bayerischem Hausärzteverband (BHÄV) und der KV Bayerns (KVB) spitzt sich weiter zu: Der BHÄV wirft nun der KVB vor, ihren "Sicherstellungsauftrag im hausärztlichen Bereich nicht mehr schultern" zu können. Hintergrund ist ein Streit über die Bereinigung der Gesamtvergütung.

In einer Mitteilung wirft der BHÄV der KV vor, den Honorarfluss an die Praxen zu "torpedieren", die am vom BHÄV ausgehandelten Hausarztvertrag teilnehmen. "Ziel der KVB ist es offensichtlich, den Hausärzten das Recht zu nehmen, das ihnen der Gesetzgeber mit dem Paragrafen 73 b eröffnet hat", kritisiert der BHÄV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Organisationen
KV Bayern (891)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »