Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Weiter Streit in Bayern um Abrechnung

MÜNCHEN (eb). Der Konflikt zwischen Bayerischem Hausärzteverband (BHÄV) und der KV Bayerns (KVB) spitzt sich weiter zu: Der BHÄV wirft nun der KVB vor, ihren "Sicherstellungsauftrag im hausärztlichen Bereich nicht mehr schultern" zu können. Hintergrund ist ein Streit über die Bereinigung der Gesamtvergütung.

In einer Mitteilung wirft der BHÄV der KV vor, den Honorarfluss an die Praxen zu "torpedieren", die am vom BHÄV ausgehandelten Hausarztvertrag teilnehmen. "Ziel der KVB ist es offensichtlich, den Hausärzten das Recht zu nehmen, das ihnen der Gesetzgeber mit dem Paragrafen 73 b eröffnet hat", kritisiert der BHÄV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Organisationen
KV Bayern (911)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »