Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Weiter Streit in Bayern um Abrechnung

MÜNCHEN (eb). Der Konflikt zwischen Bayerischem Hausärzteverband (BHÄV) und der KV Bayerns (KVB) spitzt sich weiter zu: Der BHÄV wirft nun der KVB vor, ihren "Sicherstellungsauftrag im hausärztlichen Bereich nicht mehr schultern" zu können. Hintergrund ist ein Streit über die Bereinigung der Gesamtvergütung.

In einer Mitteilung wirft der BHÄV der KV vor, den Honorarfluss an die Praxen zu "torpedieren", die am vom BHÄV ausgehandelten Hausarztvertrag teilnehmen. "Ziel der KVB ist es offensichtlich, den Hausärzten das Recht zu nehmen, das ihnen der Gesetzgeber mit dem Paragrafen 73 b eröffnet hat", kritisiert der BHÄV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
KV Bayern (900)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »