Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Notfallmediziner beklagen Defizite

WEIMAR (dpa). Engpässe in der Notfallmedizin haben deutsche Mediziner auf einer Tagung in Weimar angeprangert. Ärzte und Pflegepersonal müssten in Notaufnahmen in kürzester Zeit über die Behandlung eines Patienten entscheiden. Statt erfahrener Mediziner managten jedoch oft Berufsanfänger die Stationen, kritisierte Kongresspräsident Raik Schäfer am Mittwoch.

Als Probleme nannte der Jenaer Notfallmediziner zudem steigende Patientenzahlen, ein höheres Alter der Kranken und die sinkende Zahl niedergelassener Ärzte. Immer mehr Menschen würden deshalb Hilfe in der Notaufnahme suchen, wenn sie krank sind.

Gefragt seien daher interdisziplinär ausgebildete Notfallärzte, sagte Schäfer. In drei Viertel der europäischen Länder gebe es bereits eine Facharztausbildung zum Notfallmediziner, Deutschland hinke hinterher. Derzeit werde die Arbeit in der Notaufnahme zudem meist als unattraktiv eingestuft, da die hohe Arbeits- und Stressbelastung im Schichtsystem weder Lehre noch Forschung möglich scheinen ließen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »