Ärzte Zeitung, 20.10.2009

GMK-Vorsitzende wird Ministerpräsidentin

ERFURT/NEU-ISENBURG (bee). Die derzeitige thüringische Gesundheitsministerin Christine Lieberknecht (CDU) soll nach den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD Ministerpräsidentin von Thüringen werden. Lieberknecht sitzt in diesem Jahr turnusgemäß der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) vor.

Die Theologin wechselt sehr wahrscheinlich als erste CDU-Politikerin ins Amt der Ministerpräsidentin. Laut den bisher bekannt gewordenen Inhalten der Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und CDU soll das Gesundheitsministerium an die SPD gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »