Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Südwest-KV erteilt mehr Zentralisierung Absage

STUTTGART (rhv). Die Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg pocht auf die Selbstständigkeit der KV. Bei der VV in Stuttgart verurteilten die Delegierten in einer Resolution Bestrebungen der KBV, die "KVen zu Dependancen der KBV zu degradieren".

Einstimmig nahmen die 48 Delegierten die Resolution an. Würde alles "zentralistisch von der KBV geregelt", könnten sich die Rahmenbedingungen für niedergelassene Ärzte und Patienten in Baden-Württemberg "weiter verschlechtern". Die Politik müsse den Plänen von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler "eine Absage erteilen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »