Ärzte Zeitung, 23.10.2009

Bürger halten Hausarztmodell für sinnvoll

Repräsentative Befragung: Nur jeder vierte GKV-Versicherte fühlt sich über Hausarztprogramm informiert

BERLIN (fst). Eine große Mehrheit der Bürger würde ein Hausarztprogramm für sich begrüßen. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts IPSOS im Auftrag des Deutschen Hausärzteverbandes hervor.

Dabei wurden im Oktober 641 Personen, die über 40 Jahre alt sind, telefonisch befragt. Davon waren 84,1 Prozent gesetzlich und 15,3 Prozent privat krankenversichert. Nach einer Erläuterung darüber, welche Leistungen eine hausarztzentrierte Versorgung bietet, erklärten 55,6 Prozent der Befragten, sie hielten ein solches Angebot "auf jeden Fall" für sinnvoll. Für 26,5 Prozent wäre eine solche Option "wahrscheinlich" sinnvoll. 13,2 Prozent bewerten diese Versorgungsform als "eher nicht sinnvoll", 4,7 Prozent antworteten mit "weiß nicht".

Allerdings ist der Informationsstand der Befragten über die spezielle Hausarztversorgung noch sehr lückenhaft. Nur jeder vierte gesetzlich Versicherte erklärte, seine Krankenkasse habe ihn bereits über die besondere hausärztliche Versorgung informiert. Dagegen erklärten 70,5 Prozent, dies sei bisher nicht der Fall gewesen. Bei PKV-Versicherten wussten nur sechs Prozent über eine hausarztzentrierte Versorgung Bescheid.

Dass eine hausärztliche Versorgung auch künftig flächendeckend sichergestellt ist, halten 83,8 Prozent der Befragten für wichtig, 13 Prozent ist das nicht wichtig.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »