Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Vertragsärzte sehen Licht und Schatten

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat den von Schwarz-Gelb vorgelegten Koalitionsvertrag mit gemischten Gefühlen aufgenommen. "Positiv" zu bewerten sei die Betonung der Freiberuflichkeit der ärztlichen Tätigkeit durch die neue Regierung.

"Richtig ist auch, dass Geschäftsanteile von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) nur von zugelassenen Ärzten und Krankenhäusern gehalten werden dürfen", sagte Köhler. Auch die angestrebte Vereinfachung der Vergütungsreform für die rund 140 000 niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland sei zu begrüßen. "Vorerst vertan" hätten Union und FDP aber die Chance für einen echten Wettbewerb um die beste hausärztliche Versorgung, kritisierte der KBV-Chef.

Da Paragraf 73b in der bestehenden Form zunächst erhalten bleibe, stelle sich die Frage, "wie unter diesen Voraussetzungen eine flächendeckende und qualitativ hochwertige ambulante Versorgung auf Dauer aufrecht erhalten bleiben soll". Trotz Kritik wolle die KBV aber "konstruktiv" mit der Regierung zusammenarbeiten.(hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »