Ärzte Zeitung, 27.10.2009

116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) spricht mit Blick auf den Koalitionsvertrag von einen "ordnungspolitischen Wechsel mit Augenmaß". Ausdrücklich begrüßen die Kliniken das Bekenntnis zum Innovations- und Wachstumspotential des Gesundheitswesens: "Die Koalitionspartner haben sich nicht zu erneuten Kostendämpfungsmaßnahmen hinreißen lassen", kommentierte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Als "vordringlich" stufen die Kliniken in den kommenden vier Jahren den "Abbau von Hemmnissen" bei der Zulassung der Kliniken nach Paragraf 116b SGB V zu spezialärztlichen ambulanten Behandlungen ein. "Die Wahlfreiheit der Patienten darf nicht vor den Türen der Krankenhäuser enden", sagte Baum. Zu einer besseren Verzahnung der Sektoren gehöre auch der Betrieb von MVZ in der Trägerschaft von Kliniken.

Hier sei die im Koalitionsvertrag vorgesehene Begrenzung der Beteiligung der Krankenhäuser auf unter 50 Prozent für die Vertiefung der sektorenübergreifenden Versorgung hinderlich. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »