Ärzte Zeitung, 27.10.2009

116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) spricht mit Blick auf den Koalitionsvertrag von einen "ordnungspolitischen Wechsel mit Augenmaß". Ausdrücklich begrüßen die Kliniken das Bekenntnis zum Innovations- und Wachstumspotential des Gesundheitswesens: "Die Koalitionspartner haben sich nicht zu erneuten Kostendämpfungsmaßnahmen hinreißen lassen", kommentierte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Als "vordringlich" stufen die Kliniken in den kommenden vier Jahren den "Abbau von Hemmnissen" bei der Zulassung der Kliniken nach Paragraf 116b SGB V zu spezialärztlichen ambulanten Behandlungen ein. "Die Wahlfreiheit der Patienten darf nicht vor den Türen der Krankenhäuser enden", sagte Baum. Zu einer besseren Verzahnung der Sektoren gehöre auch der Betrieb von MVZ in der Trägerschaft von Kliniken.

Hier sei die im Koalitionsvertrag vorgesehene Begrenzung der Beteiligung der Krankenhäuser auf unter 50 Prozent für die Vertiefung der sektorenübergreifenden Versorgung hinderlich. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »