Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Widmann-Mauz wird Parlamentarische Staatssekretärin

zur Großdarstellung klicken

Nach zwei Legislaturperioden im Gesundheitsausschuss geht die CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz als Parlamentarische Staatssekretärin ins Bundesgesundheitsministerium.

Foto: CDU

BERLIN (bee). Am Freitagnachmittag kam der Anruf der Kanzlerin. Damit war der nächste Karriereschritt für Annette Widmann-Mauz eingeleitet: Die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin der CDU-Bundestagsfraktion wird in der künftigen Regierung Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium.

Unter dem neuen Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und gemeinsam mit dem gerade ernannten Parlamentarischen Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) wird die gebürtige Tübingerin die Geschicke in der Gesundheitspolitik der Koalition steuern. In diesem Trio ist die 43-jährige Politikerin die Älteste - Rösler ist 36, Bahr erst 32. Widmann-Mauz hat vier Jahre mehr Parlamentserfahrung als Bahr.

Sie sehe es als ihre Aufgabe an, in einem FDP-geführten Ministerium darauf zu achten, "dass bei den schwierigen Entscheidungen, die nun anstehen, die soziale Balance im Gesundheitswesen nicht verloren geht", sagte sie dem "Tübinger Tagblatt" am Wochenende. Während der Koalitionsverhandlungen saß die gestandene Gesundheitspolitikerin für die CDU mit am Verhandlungstisch, es wurde gelegentlich gemunkelt, sie traue sich durchaus auch zu, das Ministerium zu führen.

Seit nun elf Jahren ist Widmann-Mauz Abgeordnete im Bundestag. 2002 erreichte sie das Direktmandat in ihrem Wahlkreis Tübingen/Hechingen - dieses verteidigte sie bei den Wahlen 2005 und 2009. Widmann-Mauz ist in der Universitätsstadt am Neckar geboren und hat dort Politik- und Rechtswissenschaften studiert. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann, der einen ökologisch-landwirtschaftlichen Betrieb leitet, in Balingen auf der Schwäbischen Alb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »