Ärzte Zeitung, 30.10.2009

Fachärzte fordern besseren Zugang zu Pflegeheimen

MÜNCHEN (sto). Mehr niedergelassene Fachärzte in Pflegeheimen. Das ist das Ziel von Modellprojekten, die der Deutsche Facharztverband (DFV) umsetzen will. "Niedergelassene Fachärzte werden in den Pflegeheimen benötigt, dürfen aber aufgrund der Bestimmung des Bundesmantelvertrages nicht von sich aus dort aktiv werden", sagte DFV-Vorsitzender Dr. Thomas Scharmann im Anschluss an eine Klausurtagung seines Verbandes in München.

Die mangelnde Präsenz von Fachärzten in Pflegeheimen liege vor allem im Bundesmantelvertrag begründet, der Fachärzten eine Betreuung in Pflegeheimen nur nach Anforderung durch den Hausarzt erlaubt. "Deshalb fordern wir den Spitzenverband der Gesetzlichen Kassen und die KBV auf, den Bundesmantelvertrag zu ändern", erklärte Scharmann. Der Facharztverband wolle einerseits eine Änderung der Rechtslage anstoßen und zum anderen mit Modellprojekten die fachärztliche Versorgung anders organisieren. Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern würden vorbereitet.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein sinnvolles Modellprojekt

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16844)
Pflege (4515)
Organisationen
KBV (6331)
Personen
Thomas Scharmann (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »