Ärzte Zeitung, 03.11.2009

"Mehr Engagement für chronisch Kranke!"

Dermatologen: Zuletzt gab es viele Zumutungen durch Zuzahlungen und Leistungsausschlüsse

HAMBURG (di). Chronisch Kranke wie etwa Psoriasispatienten sollten stärker in den Fokus von Politik und Kassen rücken. Dies forderte der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD).

"In der Vergangenheit mussten chronisch kranke Patienten viele Zumutungen verkraften", sagte BVDD-Präsident Dr. Michael Reusch anlässlich des Psoriasistages in Hamburg. Als Beispiele nannte er Zuzahlungen und Ausschlüsse aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen.

So erstatten die Kassen etwa seit der Gesundheitsreform 2004 zahlreiche nebenwirkungsarme Dermatika nicht mehr, weil sie nicht verschreibungspflichtig sind. Folge: Patienten mit Schuppenflechte und Neurodermitiker müssen nach der Akutbehandlung eines Krankheitsschubs die Folgetherapie mit einem Harnstoffpräparat aus eigener Tasche bezahlen.

Erschwerend kommen laut Reusch die Regelleistungsvolumina hinzu. Je nach Region und Jahreszeit stehen den niedergelassenen Dermatologen zwischen 4,42 und 8,18 Euro je Kassenpatient im Monat zur Verfügung. "Teure Versorgungsleistungen wie die aufwändige Behandlung chronisch Hautkranker sind mit solchen Flatrates nicht mehr darstellbar", so Reusch.

Er appellierte an die neue Regierung, die Interessen chronisch Kranker wieder stärker zu berücksichtigen. Dies könnte etwa über die regionalen Psoriasisnetze noch besser gelingen. Dermatologische Praxen und Krankenhäuser arbeiten hier in der Behandlung der Psoriasis zusammen.

www.psoriasisbund.de

www.uptoderm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »