Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Pädiater wollen für Vorsorgemeldung an Behörden mehr Geld

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Gesetzgeber aufgefordert, für eine "kostendeckende Honorierung der Vorsorgemeldungen an die Behörden" zu sorgen.

Um die Vorsorgen melden zu können, sei in jüngster Zeit ein Wust an bürokratischen Dokumenten und speziellen Formularen entstanden, der nicht kostendeckend honoriert werde, klagte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann.

Dies könne auf Dauer von den Pädiatern nicht mehr hingenommen werden. Von Boykottmaßnahmen oder Klagen will der Verband aber absehen, da dann den Kinder- und Jugendärzten leicht vorgeworfen werden könnte, ihre Maßnahmen nicht am Wohl von Kindern auszurichten.

Kritik übte Hartmann auch daran, dass offenbar nicht alle Vorsorgemeldungen bei Behörden dahin gelangen, wo sie eigentlich landen sollen. Gerade zuletzt hätte es in den Praxen der Pädiater vermehrt Rückfragen über Patienten gegeben, die ihre Vorsorgeuntersuchungen zum richtigen Zeitpunkt wahrgenommen hätten und die auch ordnungsgemäß von Ärzten an die Behörden gemeldet worden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »