Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Beratung hilft Jugendlichen bei Cannabisproblemen

STUTTGART (mm). Mit CANDIS - einem Behandlungsprogramm für Jugendliche mit Cannabisproblemen - werden auch solche Jugendlichen mit Erfolg erreicht, die zuvor keine Beratungsstelle aufgesucht haben. So lautet eine erste Bilanz des Klinikums Stuttgart.

Von Mai 2008 bis Juni 2009 haben Release Stuttgart e.V. und die Ambulante Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkrankheiten des Klinikums Stuttgart das Modellprojekt erprobt. Es zielt auf Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene mit problematischem Cannabiskonsum und klinisch-relevanten cannabis-bedingten Problemen. Das Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Von 35 Personen, die die Studienvoraussetzungen erfüllten, zogen 19 Jugendliche die Therapie bis zum Ende durch. "Davon haben 18 Jugendliche es geschafft, ihren Konsum von Cannabis zu reduzieren oder ganz zu beenden", teilte Ulrich Binder von Release Stuttgart e.V. mit.

Bei der "CANDIS-Therapie" lernen die Teilnehmer unter anderem in zehn Einzelgesprächen, wie sie ihr Verhalten ändern können. Das Behandlungskonzept wurde an der Cannabis-Ambulanz des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden entwickelt und evaluiert.

Nähere Informationen unter: www.candis-projekt.de/projekt.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »