Ärzte Zeitung, 09.11.2009

MB-Vorsitzender fordert Konzepte von Regierung

Rudolf Henke bleibt in Doppelfunktion

BERLIN (chb). Konzepte für eine nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens hat der Vorsitzende des Marburger Bundes Rudolf Henke von der neuen Bundesregierung gefordert.

Dabei müsse sich die Finanzierung nach dem Versorgungsbedarf richten und nicht umgekehrt, sagte Henke auf der Hauptversammlung seines Verbandes am Wochenende in Berlin. Unterscheidungen zwischen Patientengruppen lehnte Henke ab. "Beim Hotelkomfort mag es Unterschiede geben, in der Medizin aber muss die Behandlung eines jeden Patienten fachlich immer auf der Höhe der Zeit erfolgen", sagte Henke. Das gehöre für ihn zu einem solidarischen Gesundheitssystem. Er selber wolle als Bundestagsabgeordneter der CDU an positiven Veränderungen des Gesundheitssystems mitwirken.

Kein Problem sieht der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe in der Doppelfunktion Henkes als CDU-Bundestagsabgeordneter und MB-Chef. "Wir sollten uns freuen, dass Rudolf Henke im Bundestag sitzt. Im Gegensatz zu anderen bringt er Sachverstand mit", sagte Hoppe.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fehlerkultur - eine Sache des Klimas

Lesen Sie dazu auch:
Marburger Bund will eine offene Fehlerkultur

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »