Ärzte Zeitung, 09.11.2009

MB-Vorsitzender fordert Konzepte von Regierung

Rudolf Henke bleibt in Doppelfunktion

BERLIN (chb). Konzepte für eine nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens hat der Vorsitzende des Marburger Bundes Rudolf Henke von der neuen Bundesregierung gefordert.

Dabei müsse sich die Finanzierung nach dem Versorgungsbedarf richten und nicht umgekehrt, sagte Henke auf der Hauptversammlung seines Verbandes am Wochenende in Berlin. Unterscheidungen zwischen Patientengruppen lehnte Henke ab. "Beim Hotelkomfort mag es Unterschiede geben, in der Medizin aber muss die Behandlung eines jeden Patienten fachlich immer auf der Höhe der Zeit erfolgen", sagte Henke. Das gehöre für ihn zu einem solidarischen Gesundheitssystem. Er selber wolle als Bundestagsabgeordneter der CDU an positiven Veränderungen des Gesundheitssystems mitwirken.

Kein Problem sieht der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe in der Doppelfunktion Henkes als CDU-Bundestagsabgeordneter und MB-Chef. "Wir sollten uns freuen, dass Rudolf Henke im Bundestag sitzt. Im Gegensatz zu anderen bringt er Sachverstand mit", sagte Hoppe.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fehlerkultur - eine Sache des Klimas

Lesen Sie dazu auch:
Marburger Bund will eine offene Fehlerkultur

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »