Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhaus-Behandlung: Marburger Bund lehnt Dumpingwettbewerbe ab

BERLIN (chb). Dumpingwettbewerbe um die niedrigsten Preise für Krankenhaus-Behandlungen lehnt der Marburger Bund strikt ab. "Da darf es keine Rabattschlachten geben", forderte MB-Chef Rudolf Henke vor Beginn der Hauptversammlung seines Verbandes am Freitag in Berlin.

Henke sprach sich auch dafür aus, dass die Freiberuflichkeit des Arztes erhalten bleiben müsse. "Die innere Unabhängigkeit bei Diagnostik und Therapie darf nicht aufgegeben werden", forderte er. Kommandomedizin schade den Patienten. Henke befürchtet auch, dass Quantität zum Beispiel bei Operationen mit Qualität gleichgesetzt werde. Eine Mindestmengenregelung sei vernünftig, aber ab einem gewissen Häufigkeitsgrad würde die Fehlerquote wieder steigen, das belegten Studien, sagte Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »