Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhaus-Behandlung: Marburger Bund lehnt Dumpingwettbewerbe ab

BERLIN (chb). Dumpingwettbewerbe um die niedrigsten Preise für Krankenhaus-Behandlungen lehnt der Marburger Bund strikt ab. "Da darf es keine Rabattschlachten geben", forderte MB-Chef Rudolf Henke vor Beginn der Hauptversammlung seines Verbandes am Freitag in Berlin.

Henke sprach sich auch dafür aus, dass die Freiberuflichkeit des Arztes erhalten bleiben müsse. "Die innere Unabhängigkeit bei Diagnostik und Therapie darf nicht aufgegeben werden", forderte er. Kommandomedizin schade den Patienten. Henke befürchtet auch, dass Quantität zum Beispiel bei Operationen mit Qualität gleichgesetzt werde. Eine Mindestmengenregelung sei vernünftig, aber ab einem gewissen Häufigkeitsgrad würde die Fehlerquote wieder steigen, das belegten Studien, sagte Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »