Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhaus-Behandlung: Marburger Bund lehnt Dumpingwettbewerbe ab

BERLIN (chb). Dumpingwettbewerbe um die niedrigsten Preise für Krankenhaus-Behandlungen lehnt der Marburger Bund strikt ab. "Da darf es keine Rabattschlachten geben", forderte MB-Chef Rudolf Henke vor Beginn der Hauptversammlung seines Verbandes am Freitag in Berlin.

Henke sprach sich auch dafür aus, dass die Freiberuflichkeit des Arztes erhalten bleiben müsse. "Die innere Unabhängigkeit bei Diagnostik und Therapie darf nicht aufgegeben werden", forderte er. Kommandomedizin schade den Patienten. Henke befürchtet auch, dass Quantität zum Beispiel bei Operationen mit Qualität gleichgesetzt werde. Eine Mindestmengenregelung sei vernünftig, aber ab einem gewissen Häufigkeitsgrad würde die Fehlerquote wieder steigen, das belegten Studien, sagte Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »