Ärzte Zeitung, 10.11.2009

MB will über Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit reden

BERLIN (chb). Der Marburger Bund (MB) will die Themen, die in Tarifverträgen geregelt werden, ausweiten. Das kündigte ihr Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der 116. Hauptversammlung in Berlin an. Es müsse zum Beispiel über die Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit geredet werden.

"Es kann nicht sein, dass jeder Arzt, der morgens auf die Uhr schaut, weiß, wann er anfängt zu arbeiten, aber nie, wann seine Arbeit beendet ist." Arbeitgebern müsse klargemacht werden, dass Bereitschaftsdienst kein Ersatz für Vollzeitarbeit sei. "Es muss aufhören, dass jede Arbeit gleich bewertet wird, egal wann sie erbracht wurde."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16845)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)
Personen
Lutz Hammerschlag (80)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »