Ärzte Zeitung, 10.11.2009

MB will über Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit reden

BERLIN (chb). Der Marburger Bund (MB) will die Themen, die in Tarifverträgen geregelt werden, ausweiten. Das kündigte ihr Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der 116. Hauptversammlung in Berlin an. Es müsse zum Beispiel über die Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit geredet werden.

"Es kann nicht sein, dass jeder Arzt, der morgens auf die Uhr schaut, weiß, wann er anfängt zu arbeiten, aber nie, wann seine Arbeit beendet ist." Arbeitgebern müsse klargemacht werden, dass Bereitschaftsdienst kein Ersatz für Vollzeitarbeit sei. "Es muss aufhören, dass jede Arbeit gleich bewertet wird, egal wann sie erbracht wurde."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17346)
Organisationen
Marbuger Bund (1059)
Personen
Lutz Hammerschlag (80)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »