Ärzte Zeitung, 10.11.2009

MB will über Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit reden

BERLIN (chb). Der Marburger Bund (MB) will die Themen, die in Tarifverträgen geregelt werden, ausweiten. Das kündigte ihr Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der 116. Hauptversammlung in Berlin an. Es müsse zum Beispiel über die Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit geredet werden.

"Es kann nicht sein, dass jeder Arzt, der morgens auf die Uhr schaut, weiß, wann er anfängt zu arbeiten, aber nie, wann seine Arbeit beendet ist." Arbeitgebern müsse klargemacht werden, dass Bereitschaftsdienst kein Ersatz für Vollzeitarbeit sei. "Es muss aufhören, dass jede Arbeit gleich bewertet wird, egal wann sie erbracht wurde."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)
Organisationen
Marbuger Bund (1045)
Personen
Lutz Hammerschlag (80)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »