Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Medizinprofessorin leitet künftig die Uni Oldenburg

MARBURG/OLDENBURG (coo). Die Marburger Uni-Vizepräsidentin Babette Simon ist zur neuen Präsidentin der Oldenburger Carl-von-Ossietzky-Universität gewählt worden.

Die Hochschule hat damit erstmals eine Frau an die Führungsspitze gewählt. Die 49-jährige Medizinprofessorin setzte sich im zweiten Wahlgang gegen den Stuttgarter Prorektor Wolfgang Osten durch. Die Kommissarische Präsidentin Dr. Heide Ahrens gratulierte Simon zu ihrer Wahl. Sie sei froh, dass die Universität nun wieder eine gewählte Spitze habe. Der Posten ist seit dem vorzeitigen Rücktritt von Uwe Schneidewind vor einem Jahr vakant.

Babette Simon wird damit Chefin über 1700 Mitarbeiter und 10 000 Studierende. Die 1973 gegründete Hochschule zeichnet sich durch ihre Lehrerbildung aus. Eine medizinische Fakultät ist geplant.

Babette Simon studierte Medizin in Freiburg und Basel, forschte an der Harvard Medical School in Boston (USA) und kehrte 1990 nach Deutschland zurück, wo sie die Leitung eines Forschungslabors übernahm, das die genetischen Ursachen für die Entstehung von gastroenterologischen Tumoren untersucht. Nach ihrer Habilitation wurde sie 2003 außerplanmäßige Medizinprofessorin in Marburg. Seit 2006 ist die Mutter dreier Kinder dort als Vizepräsidentin für den wissenschaftlichen Nachwuchs tätig. 2009 wurde die Krebsforscherin in den Wissenschaftsrat berufen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17101)
Organisationen
Harvard Medical (189)
Personen
Babette Simon (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »