Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Marburger Bund stimmt Ärzte auf Streik ein

BERLIN (chb). Die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und den berufsgenossenschaftlichen Krankenhäusern sind gescheitert. "Wenn es bis zum 16. November nicht zu einem Kompromiss kommt, wird gestreikt", kündigte MB-Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der Hauptversammlung der Klinikärztegewerkschaft in Berlin an.

Schwierigkeiten gibt es auch bei den Verhandlungen mit der Deutschen Rentenversicherung. Auch hier soll sich am 16. November entscheiden, wie es weitergeht. Ziel des Marburger Bundes bleibe es, tarifliche Regelungen für alle Ärzte zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »