Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Marburger Bund stimmt Ärzte auf Streik ein

BERLIN (chb). Die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und den berufsgenossenschaftlichen Krankenhäusern sind gescheitert. "Wenn es bis zum 16. November nicht zu einem Kompromiss kommt, wird gestreikt", kündigte MB-Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der Hauptversammlung der Klinikärztegewerkschaft in Berlin an.

Schwierigkeiten gibt es auch bei den Verhandlungen mit der Deutschen Rentenversicherung. Auch hier soll sich am 16. November entscheiden, wie es weitergeht. Ziel des Marburger Bundes bleibe es, tarifliche Regelungen für alle Ärzte zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »