Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Berliner Gesundheitssenatorin wirft KV Versäumnisse bei der Schweinegrippe-Impfung vor

Berliner Gesundheitssenatorin wirft KV Versäumnisse bei der Schweinegrippe-Impfung vor

BERLIN (ami). Die Impfaktion gegen Schweinegrippe ist in Berlin inzwischen ein Politikum.

Im Abgeordnetenhaus räumte Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) organisatorische Schwierigkeiten ein. Die Impfärzte seien zu spät verpflichtet worden, sagte sie. Lompscher machte dafür jedoch vor allem die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin verantwortlich. Sie hätte finanzielle Interessen in den Vordergrund gestellt.

Einen Vertragsentwurf der Senatsgesundheitsverwaltung hatte die Vertreterversammlung der KV Berlin abgelehnt (wir berichteten). Sie forderte, dass das Honorar mindestens 7,10 statt der angebotenen 5,50 Euro pro Impfung betragen sollte und verwies darauf, dass Impfungen durch den öffentlichen Gesundheitsdienst 20 Euro und mehr kosten würden. Zudem äußerten die KV-Vertreter Bedenken an der Haftungsregelung des Vertrages.

Die KV Berlin wies die Vorwürfe der Senatorin zurück. "Das momentane Impfchaos ist ein Beispiel dafür, dass eine flächendeckende ambulante Versorgung und Durchimpfung nur mit der KV Berlin möglich ist," so die Berliner KV-Chefin Dr. Angelika Prehn. KV-Vize Dr. Uwe Kraffel warf der Behörde zudem vor, dass sie in den Vertragsverhandlungen "kein schlüssiges Impfkonzept" vorgelegt habe.

Bis Donnerstag hatte der Berliner Senat Einzelverträge mit 480 Ärzten geschlossen. Mit Impfstoff beliefert waren bis dahin jedoch er 262 Praxen. Auch die Beteiligung der Kinderärzte war zuletzt noch unklar.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »