Ärzte Zeitung, 25.11.2009

KBV-Chef verlangt mehr Spielraum für Selbstverwaltung

BERLIN (hom). Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, hat mehr Spielraum für die gemeinsame Selbstverwaltung aus Ärzten und Krankenkassen gefordert. "Wir müssen konstatieren, dass die gemeinsame Selbstverwaltung in den letzten Jahren in vielen Bereichen tiefgreifend verändert wurde. Sie unterliegt heute viel stärker gesetzlichen Detailregelungen, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war", sagte Köhler auf der Handelsblatt-Jahrestagung "Health" in Berlin.

Durch den wachsenden Einfluss des Gesetzgebers auf die Arbeit der Akteure in der gemeinsamen Selbstverwaltung seien die Gestaltungsmöglichkeiten von Gremien wie etwa dem Gemeinsamen Bundesausschusses oder dem Bewertungsausschuss deutlich eingeschränkt worden, kritisierte Köhler.

Das gelte im Übrigen auch für die "Vielfalt der Selbstverwaltung", betonte der KBV-Chef. So seien die bisherigen Spitzenverbände der Kassen durch den GKV-Spitzenverband ersetzt worden. Für Köhler Beleg dafür, dass "Zentralisierung" und "Institutionitis" im Gesundheitswesen um sich gegriffen haben. "Dadurch entsteht ein Legitimationsproblem für die Selbstverwaltung, das gelöst werden muss."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Organisationen
KBV (6437)
Personen
Andreas Köhler (1251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »