Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Rettungsassistenten sollen Opioide geben dürfen

MAINZ (chb). In speziellen Notfällen sollen künftig auch Rettungsassistenten Opioide verabreichen dürfen.

Das fordert eine Initiative verschiedener ärztlicher Berufsverbände, medizinischer Institute sowie die Landesärztekammer und das Landesgesundheitsministerium Rheinland-Pfalz.

Immer wieder bewegen sich Rettungsassistenten und Notärzte in einer rechtlichen Grauzone, weil die Frage nicht geklärt ist, ob die Gabe von Medikamenten durch nichtärztliches Assistenzpersonal eine Kompetenzüberschreitung oder die Nichtverabreichung eine unterlassene Hilfeleistung ist. Hier müsse es künftig juristische Klarheit geben.

Lesen Sie am Mittwoch mehr zu diesem Vorstoß auf www.aerztezeitung.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »