Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Rettungsassistenten sollen Opioide geben dürfen

MAINZ (chb). In speziellen Notfällen sollen künftig auch Rettungsassistenten Opioide verabreichen dürfen.

Das fordert eine Initiative verschiedener ärztlicher Berufsverbände, medizinischer Institute sowie die Landesärztekammer und das Landesgesundheitsministerium Rheinland-Pfalz.

Immer wieder bewegen sich Rettungsassistenten und Notärzte in einer rechtlichen Grauzone, weil die Frage nicht geklärt ist, ob die Gabe von Medikamenten durch nichtärztliches Assistenzpersonal eine Kompetenzüberschreitung oder die Nichtverabreichung eine unterlassene Hilfeleistung ist. Hier müsse es künftig juristische Klarheit geben.

Lesen Sie am Mittwoch mehr zu diesem Vorstoß auf www.aerztezeitung.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »