Ärzte Zeitung, 26.11.2009

"Fachgesellschaften sind ohne Zukunft"

DÜSSELDORF (iss). Den medizinischen Fachgesellschaften ist keine lange Zukunft mehr beschieden. Davon geht Professor Hans-Fred Weiser aus, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte. "Wir werden sie in dieser Form nicht mehr sehr lange haben, weil die medizinischen Fächer zusammenwachsen", sagte er beim Deutschen Krankenhaustag auf der Medica.

Diese Einschätzung sei seine ganz persönliche Meinung, stellte Weiser klar. "Wir befinden uns in einem dramatischen Veränderungsprozesse, der bei den Fachgesellschaften noch nicht angekommen ist", sagte er. Das interdisziplinäre Arbeiten gewinne in den Kliniken immer mehr an Bedeutung.

Ärzte müssten die Interdisziplinarität in der Ausbildung lernen und Fachgesellschaften sollten sich diesem Thema stellen, forderte er. "Sie dürfen sich nicht länger auf die Grauzonen zwischen den Fächern konzentrieren und prüfen, wo einer dem anderen das Wasser abgraben könnte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »