Ärzte Zeitung, 26.11.2009

"Fachgesellschaften sind ohne Zukunft"

DÜSSELDORF (iss). Den medizinischen Fachgesellschaften ist keine lange Zukunft mehr beschieden. Davon geht Professor Hans-Fred Weiser aus, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte. "Wir werden sie in dieser Form nicht mehr sehr lange haben, weil die medizinischen Fächer zusammenwachsen", sagte er beim Deutschen Krankenhaustag auf der Medica.

Diese Einschätzung sei seine ganz persönliche Meinung, stellte Weiser klar. "Wir befinden uns in einem dramatischen Veränderungsprozesse, der bei den Fachgesellschaften noch nicht angekommen ist", sagte er. Das interdisziplinäre Arbeiten gewinne in den Kliniken immer mehr an Bedeutung.

Ärzte müssten die Interdisziplinarität in der Ausbildung lernen und Fachgesellschaften sollten sich diesem Thema stellen, forderte er. "Sie dürfen sich nicht länger auf die Grauzonen zwischen den Fächern konzentrieren und prüfen, wo einer dem anderen das Wasser abgraben könnte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »