Ärzte Zeitung, 26.11.2009

"Fachgesellschaften sind ohne Zukunft"

DÜSSELDORF (iss). Den medizinischen Fachgesellschaften ist keine lange Zukunft mehr beschieden. Davon geht Professor Hans-Fred Weiser aus, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte. "Wir werden sie in dieser Form nicht mehr sehr lange haben, weil die medizinischen Fächer zusammenwachsen", sagte er beim Deutschen Krankenhaustag auf der Medica.

Diese Einschätzung sei seine ganz persönliche Meinung, stellte Weiser klar. "Wir befinden uns in einem dramatischen Veränderungsprozesse, der bei den Fachgesellschaften noch nicht angekommen ist", sagte er. Das interdisziplinäre Arbeiten gewinne in den Kliniken immer mehr an Bedeutung.

Ärzte müssten die Interdisziplinarität in der Ausbildung lernen und Fachgesellschaften sollten sich diesem Thema stellen, forderte er. "Sie dürfen sich nicht länger auf die Grauzonen zwischen den Fächern konzentrieren und prüfen, wo einer dem anderen das Wasser abgraben könnte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »