Ärzte Zeitung, 02.12.2009

AOK Plus verhandelt über Hausarztverträge

DRESDEN (tra). Die AOK Plus verhandelt in Sachsen und Thüringen weiter über Selektivverträge für Hausärzte. In Sachsen ist ein Schiedsverfahren im Gange, berichtet die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft. Die AOK Plus hatte nach der Ausschreibung Sondierungsgespräche mit zwei Bewerbern geführt.

Zum Stichtag Ende Juni hatte der Hausärzteverband aber nicht die nötige Zahl an Mandaten vorlegen können. 1718 Allgemeinärzte arbeiten in Sachsen. Für die Versicherten der AOK Plus in Thüringen rechnet Geschäftsführer Rainer Striebel mit dem Start der hausarztzentrierten Versorgung ab 2010.

Ursprünglich sollte bereits im dritten Quartal ein Add-on-Vertrag geschlossen werden. Der thüringische Hausärzteverband ist Vertragspartner, die KV ist als Abrechnungsstelle mit im Boot. In Thüringen nehmen 1198 Allgemeinärzte an der hausärztlichen Versorgung teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »