Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Hausärzte in Bayern halten nichts von Priorisierungs-Debatte

Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) schreibt sich in seinen "Politischen Leitsätzen" den "Erhalt des solidarischen Gesundheitswesens" auf die Fahnen.

MÜNCHEN (fst). Patienten müssten "alle diagnostischen und therapeutischen Leistungen" erhalten, die für ihre Gesundung oder Linderung von Leiden erforderlich seien, heißt es in den Leitsätzen.

Scharf grenzt sich der BHÄV von der Bundesärztekammer ab, die mehrfach versucht hat, eine Diskussion über Priorisierung im Gesundheitswesen anzuregen. Diese habe "in der hausärztlichen Grundversorgung keinen Platz". Auch die Kostenerstattung lehnt der Verband ab, da dies den "barrierefreien Zugang" zu Hausärzten behindere.

Den KVen solle der Körperschaftsstatus entzogen werden, fordert der BHÄV. Hausärzte könnten den Sicherstellungsauftrag "ohne Weiteres zusätzlich übernehmen". Durch Bundes- und Landesärztekammern sieht sich der Verband "entmündigt".

Daher sollten alle Vorgaben zur Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin und für den Erwerb von Zusatzqualifikationen künftig allein von der Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes getroffen werden. So habe es beispielsweise 30 Jahre gedauert, bis der Facharzt für Allgemeinmedizin Voraussetzung für die Tätigkeit als Hausarzt wurde. Das habe die "Qualität der hausärztlichen Versorgung gefährdet".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Organisationen
Bundesärztekammer (3801)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »