Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Medizin-Studenten beklagen mangelnde Praxisnähe

JENA (dpa). Die Ärzteausbildung an deutschen Universitäten leidet nach Einschätzung von Medizinstudenten unter mangelnder Praxisnähe. Vor allem das Gespräch mit den Patienten komme in der Ausbildung nach wie vor zu kurz, kritisierte der Bundesverband der Medizinstudierenden (BVMD) auf seinem Jahreskongress am Freitag in Jena.

Auch der Anteil mündlich-praktischer Prüfungen sei zu gering, sagte BVMD-Präsident Dominique Ouart gegenüber dpa. "Angeleitete Patientengespräche gibt es an den meisten Fakultäten nur sporadisch."

Ouart beklagte auch, dass in Praktika an den Universitätskliniken zumeist Assistenzärzte die Medizinstudenten betreuen müssten. "Da fehlt der fachärztliche Überbau, Assistenzärzte sind ja selbst noch in der Ausbildung."

In Deutschland studieren rund 80 000 junge Menschen Humanmedizin, an 36 Universitäten gibt es medizinische Fakultäten. Auf dem Kongress beraten bis Sonntag 400 angehende Ärzte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »