Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Protest gegen dauerhafte Unterfinanzierung

MAINZ (chb). Viel Protest gibt es in Rheinland-Pfalz gegen die Honorarreform. Vor allem Fachärzte machten in den vergangenen Wochen mobil (wir berichteten). Bisheriger Höhepunkt des Protestes war eine Demonstration vor dem Landesgesundheitsministerium in Mainz am vergangenen Donnerstag.

Unter den Demonstranten war auch der Chirurg Dr. Michael Glenk aus Neustadt an der Weinstraße. Ihm ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass er nicht nur gegen die jüngste Honorarreform protestiert. Er wollte mit seiner Teilnahme auch klar machen, dass sich seine und die Situation vieler Facharztkollegen zwischen 2005 und 2008 so verschlechtert hat, dass auch mit der Honorarreform in diesem Jahr noch lange nicht das Einkommensniveau des Jahres 2004 erzielt wurde.

"Wir haben bis heute die Einnahmen von 2004 noch nicht erreicht, so dass alle Steigerungen von acht Prozent oder anderen genannten Prozentzahlen nur relativ zu sehen sind", sagt Glenk. Und obwohl es langsam wieder aufwärts gehe, fürchten er und viele seiner Kollegen, dass sich bei fallenden Regelleistungsvolumen die Situation wieder verschlechtern könnte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »