Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Protest gegen dauerhafte Unterfinanzierung

MAINZ (chb). Viel Protest gibt es in Rheinland-Pfalz gegen die Honorarreform. Vor allem Fachärzte machten in den vergangenen Wochen mobil (wir berichteten). Bisheriger Höhepunkt des Protestes war eine Demonstration vor dem Landesgesundheitsministerium in Mainz am vergangenen Donnerstag.

Unter den Demonstranten war auch der Chirurg Dr. Michael Glenk aus Neustadt an der Weinstraße. Ihm ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass er nicht nur gegen die jüngste Honorarreform protestiert. Er wollte mit seiner Teilnahme auch klar machen, dass sich seine und die Situation vieler Facharztkollegen zwischen 2005 und 2008 so verschlechtert hat, dass auch mit der Honorarreform in diesem Jahr noch lange nicht das Einkommensniveau des Jahres 2004 erzielt wurde.

"Wir haben bis heute die Einnahmen von 2004 noch nicht erreicht, so dass alle Steigerungen von acht Prozent oder anderen genannten Prozentzahlen nur relativ zu sehen sind", sagt Glenk. Und obwohl es langsam wieder aufwärts gehe, fürchten er und viele seiner Kollegen, dass sich bei fallenden Regelleistungsvolumen die Situation wieder verschlechtern könnte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »